Navigation
© Joachim - stock.adobe.com
Beruflicher Naturschutz in Hessen

Historie

Rund 30 Jahre im Einsatz für beruflichen Naturschutz in Hessen

Noch bevor die Hessische Vereinigung für Naturschutz und Landschaftspflege (HVNL) am 16. November 1991 in Wetzlar gegründet wurde, hatten sich beruflich mit dem Thema befasste Fachleute bereits seit zwei Jahren im “Kontaktkreis Landespfleger” in Hessen organisiert und ihre Kräfte gebündelt. Bei diesen Zusammenkünften trafen sich Landespflegerinnen der verschiedenen staatlichen und kommunalen Fachverwaltungen (Naturschutz, Flurbereinigung, Land-, Forst- und Wasserwirtschaft, Straßenbau, Landesplanung, Garten- und Grünflächenämter) mit den Kollegen des freien Berufsstandes und denen aus den Bereichen Forschung und Lehre zu einem regelmäßigen Erfahrungs- und Gedankenaustausch.

Professor Gottfried Heintze (ADL-Arbeitskreis der Landschaftsanwälte) und Achim Sollmann (BDLA-Bund deutscher Landschaftsarchitekten) hatten damals die Organisation des Kontaktkreises in die Hand genommen. Zu den Veranstaltungen, die ein bis zwei Mal im Jahr an einem zentralen Ort in Hessen stattfanden, kamen durchschnittlich rund 60 Kolleginnen.

Aufgrund landespolitischer Entwicklungen konnte Prof. Heintze ab 1991 nicht mehr den “Kontaktkreis Landespfleger” weiterführen. Daher bildete sich beim letzten Treffen des Kontaktkreises im Frühjahr 1991 eine Arbeitsgruppe um Professor Klaus Werk. Diese erarbeitete das Konzept für die HVNL, die dann im Herbst 1991 mit über 200 Mitgliedern gegründet wurde.

Im Mittelpunkt der Arbeit sollte, neben der Organisation von zentralen Diskussionsveranstaltungen, die Erarbeitung fachlicher Grundsätze und Grundlagen stehen. Das ist bis heute so geblieben. Bei der Gründung wurden Arbeitskreise zur Landschaftsrahmenplanung, Landschaftsplanung, Biotopkartierung/Grundlagenerhebung, Eingriffsregelung und Novellierung des Hessischen Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege eingerichtet.

Basis für fachinhaltlichen Austausch

Unser Berufsfeld hat sich seit der Gründung sehr dynamisch entwickelt und wird dies auch weiter tun. Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, ist eine Vernetzung der Fachleute besonders wichtig. Die HVNL bietet dem fachinhaltlichen Gedankenaustausch eine Basis, indem sie für alle im Naturschutz Tätigen (Landschaftsarchitekten, Biologen, Geografen, Land- und Forstwirten, Juristen, Verwaltungskräfte etc.) eine organisierte Plattform schafft.

Uns ist es besonders wichtig, dass die HVNL keine Konkurrenz zu bestehenden Organisationen des Berufsstandes (wie z.B. Architektenkammer oder BDLA) oder zum ehrenamtlichen Naturschutz (wie z.B. BUND, Nabu, HGON, BVNH) darstellen. Ganz im Gegenteil, wir tauschen uns regelmäßig mit allen im Umfeld aktiven Verbänden aus.

Die HVNL hat von Anfang an konkreten Einfluss auf die politische und gesellschaftliche Entwicklung des Berufsfeldes “Naturschutz und Landschaftspflege” genommen, worauf wir sehr stolz sind. Dabei sind wir immer nach dem Prinzip ‚Miteinander reden – nicht übereinander‘ vorgegangen. Wir führen regelmäßig offene und ehrliche politische Gespräche mit den im Hessischen Landtag vertretenen Fraktionen und den Leitungsgremien des Umweltministeriums. Unsere überparteiliche Haltung verschaffte uns den Respekt für unsere Meinung und unsere Sprecherinnen, auch in schwierigen Zeiten für den Naturschutz.

Projektgruppen, Foren, Arbeitskreise und Exkursionen

Zurzeit haben wir 250 Mitglieder. Aus den Arbeitskreisen der 90er und 2000er-Jahre wurden Projektgruppen und Austauschforen. Sehr erfolgreich ist der Arbeitskreis der Unteren Naturschutzbehörden (AK UNB). Über Werkstattgespräche und eine jährlich stattfindende Fachtagung informieren wir zu aktuellen Themen. Darüber hinaus veranstalten wir mehrmals jährlich Fachexkursionen. Über einen regelmäßigen Newsletter informieren wir über die Aktivitäten des Verbandes und fachbezogene Neuerungen.

Alle vier Jahre sind wir Ausrichter des Neujahrsempfangs der ‚Grünen Verbände‘. Dieser findet meist an einem zu unserem Profil passenden Ort in Frankfurt oder Wiesbaden statt. Der Empfang ist eine Zusammenkunft fachlicher und politischer Prominenz und fördert die Vernetzung und Kommunikation im Berufsfeld.

Vorstandsvorsitzende Elke Grimm lenkt die Geschicke

In den ersten 25 Jahren bis 2016 war Professor Klaus Werk unser Vorsitzender. Seit Sommer 2020 ist er Ehrenmitglied und seit Januar 2021 Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande. Seine Position und Aufgaben hat nun Elke Grimm als Vorstandsvorsitzende inne. Seit 2007 haben wir eine nebenberufliche Geschäftsführerin, Monika Kustusch. Ihre Vorgängerinnen waren Brigitte Meier-Hussing und Astrid Lautenschläger-Voll.

Als Stellvertreter zeichneten sich über die Jahre aus: Anke Bosch, Thomas Zebunke, Dieter Herrchen, Christoph Schmitt, Johannes-Christoph Kress, Rolf Hussing, Matthias Muncke und Michael Voll. Die Stellvertreter nehmen meist Beisitzerfunktionen in den Vorständen befreundeter Organisationen wie AKH und BBN ein. Repräsentiert ist die HVNL auch in wichtigen Landesgremien, wie Landesnaturschutzbeirat und Stiftung Hessischer Naturschutz. 

Stand Januar 2021