Navigation
© HVNL
Beruflicher Naturschutz in Hessen

Diese Veranstaltung ist beendet!

Bericht AK UNB Stadt Offenbach 2019

Treffen des HVNL-Arbeitskreises „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unteren Naturschutzbehörden“ am 11.04.2019 in Offenbach.

Zur Frühjahrssitzung am 11.04.2019 lud die HVNL Kolleginnen und Kollegen der hessischen Naturschutzbehörden ein, um über aktuelle Entwicklungen in den Aufgabenfeldern der Unteren Naturschutzbehörden zu beraten. Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahmen das Angebot war und trugen mit ihren Beiträgen zum regen Austausch bei.

Dieses Mal war der Arbeitskreis zu Gast im Umweltamt der Stadt Offenbach. Ein besonderer Dank gilt dem Mitarbeitenden-Team der Stadt Offenbach, das den Saal und die technische Ausstattung zur Verfügung stellte und maßgeblich bei der Organisation des Treffens unterstützte.

Nach der Begrüßung gab Umweltamtsleiterin Heike Hollerbach Einblicke in die boomende städtebauliche Entwicklung der Stadt Offenbach und die Anforderung der wachsenden Stadt an städtische Freiräume und Ausgleichsräume. Im Anschluss stellten Kathrin Schmollinger und Sergej Justus städtische Umweltprojekte vor, wie die Renaturierung von Fließgewässern und die Umsetzung von Ökokontomaßnahmen. Besonders beeindruckten auch die städtischen Maßnahmen gegen invasive Krebsarten in Stillgewässern, wie beispielsweise der Besatz mit Aalen.

In den sehr dichten Themenblöcken ging es mit folgenden Themen weiter:

  • GIS-Datenbereitstellung für NATUREG bei Hessen-Forst im Rahmen der Anerkennung von Ökopunkten in Kernflächen (Mengistu Abiy - Sachbereichsleiter forstliche Geoinformation, Hessen-Forst)
  • Geplante Änderung des HAGBNatSchG (Jörg Nitsch - UNB Kreis Offenbach)
  • Baumfördersatzung der Stadt Gießen (Hinrich Lüttmann - UNB Gießen)
  • Durchsetzung von Wiederherstellungsverfügungen gegenüber Eigentümern (Jasmin Zimmer - UNB Hersfeld-Rotenburg)
  • Umgang mit HABIDES-Meldungen (Verena Werny - UNB Frankfurt)
  • Problematik Weißstörche auf Hochspannungsmasten (Patricia Kremer – UNB Wiesbaden)
  • Überwachung von Kompensationsmaßnahmen (Antje Schulz – UNB Rheingau-Taunus-Kreis)

Über die laufende Arbeit in der HVNL und aktuelle rechtliche Entwicklungen berichtete Elke Grimm, Vorsitzende der HVNL. Demnach kann u.a. das mit dem HMUKLV abgestimmte Merkblatt „Folientunnel in der Landschaft“ in allen UNBen Anwendung finden, vorrangig bei der Beratung von Landwirten, um illegale Tatbestände zu vermeiden.

Des Weiteren war das Schreiben von HessenMobil vom 11.03.2019 an die UNBen zur Anwendung der alten KV bei laufenden Straßenbauprojekten Gegenstand der Diskussion. Weitergehende Erläuterungen wurden vom HMUKLV, Klaus-Ulrich Battefeld, zur Verfügung gestellt.

An der Sitzung nahm auch Jutta Flocke, seit Februar 2019 neue Leiterin der Abteilung Landwirtschaft, Weinbau, Forsten, Natur- und Verbraucherschutz beim Regierungspräsidium Darmstadt, teil. Das Arbeitskreisteam bedankt sich herzlich für das Interesse und die freundliche Unterstützung.