Navigation
© Robert Schneider - stock.adobe.com
Beruflicher Naturschutz in Hessen

Aktuell27. Dezember 2021

Jahresrückblick von Elke Grimm

Liebe Mitglieder der HVNL,

wieder ist ein Jahr vergangen und es kommt uns so vor, als hätte sich im Vergleich zur Weihnachtszeit im Vorjahr nichts geändert. Corona prägt unseren privaten Alltag immer noch deutlich. Unseren Berufsstand beeinflusst die Pandemie jedoch kaum. Die Auftragsbücher sind gefüllt: Abrisse, Neubauten, Infrastrukturmaßnahmen Bahn, Straßen, Radschnellwege, Umsetzung von Artenhilfskonzepten, Einrichtung der Landschaftspflegeverbände, Windkraft und windkraftsensible Arten, Erstellung der Maßnahmenpläne für die Vogelschutzgebiete und vieles mehr hat uns im Jahr 2021 im wahrsten Sinne des Wortes beschäftigt.

Die digitale Welt hat sehr schnell Einzug in unsere Arbeitswelt gehalten und viele Dienstreisen hinfällig werden lassen. Einsparung auf der einen Seite, der Verlust von persönlichen Kontakten auf der anderen Seite. Umso mehr suchen und schätzen wir die persönlichen Begegnungen, wenn sie denn dann stattfinden.

Foto Elke Bild 145

Die HVNL hat sich eine neue Homepage gegeben, die mit neuem Outfit, aber auch digitalen Formaten aufwartet. Mit unserem Newsletter möchten wir Sie zukünftig auf dem Laufenden halten.

Die HVNL hat in der Vergangenheit mehr als einmal die parallelen, gewachsenen aber häufig nicht zielgerichteten Strukturen in der Naturschutzverwaltung kritisiert. Jetzt hat Staatssekretär Conz Fakten geschaffen und den administrativen Naturschutz auf Landesebene neu geordnet.

Die Ressourcen sinnvoll zu bündeln macht den Naturschutz in Zukunft hoffentlich schlagkräftiger. Die Vogelschutzwarte gibt es nicht mehr, das Fachwissen für alle Arten wird nun in der Abteilung „Naturschutz – Zentrum für Artenvielfalt“ der HLNUG gebündelt. Der Verein „Naturschutzzentrum Hessen“ hat sich aufgelöst und seine Ziele werden jetzt von der Naturschutzakademie im Bildungsbereich der Fachabteilung bei der HLNUG mit vertreten – ein Beirat, bestehend aus den bisherigen Trägervereinen, soll folgen.

Das Lore-Steubing-Institut, in dem Wissenschaft, Praxis und Bildung enger zusammengeführt werden sollen, wurde gegründet. Ein Standort wird noch gesucht. Dr. Christan Hey wechselte im Oktober zum Immissionsschutz. Für seine neuen Herausforderungen wünschen wir ihm nur das Beste. Nun bleibt es spannend, wer seine Nachfolge antritt. Herr Stühlinger verlässt das Ministerium Ende des Jahres und Herr Battefeld, der „oberste“ Naturschützer im HMUKLV, geht Ende Mai 2022 in seinen wohlverdienten Ruhestand. Wir freuen uns auf die neuen Partner im Naturschutz auf allen Ebenen und werden alles dafür tun, konstruktiv nach Lösungen für die vor uns liegenden Aufgaben zu arbeiten.

Die nächste große Herausforderung stellt nun das neue Hessische Naturschutzgesetz dar, das in einem verwaltungsinternen Entwurf vorliegt und nun im neuen Jahr in die Beteiligung gehen soll. Hier sind alle gefragt, an ihren zukünftigen gesetzlichen Rahmenbedingungen ihre Erfahrung, ihre Ideen und ihre Praxis einfließen zu lassen. Die HVNL plant eine digitale Arbeitsgruppe dazu.

Durch die neue, bunte Bundesregierung werden wahrscheinlich neue Fördermöglichkeiten und Rechtsgrundlagen geschaffen, aber viel Konkretes wissen wir noch nicht.

Daneben ist der Generationenwechsel in den Verwaltungen und Büro in vollem Gang. Absolventen haben gute Chancen auf einem wachsenden Arbeitsmarkt. Die Hochschulen versuchen, sich auf die neuen Anforderungen einzustellen. Mehr Studierende im Bereich Naturschutz wären wünschenswert.

Wenn das Frühjahr vor der Tür steht, hoffen wir wieder auf mehr Kontakte. Wir werden unsere Veranstaltungen und Programmplanungen darauf einstellen. Auch wenn der Neujahrsempfang ausfallen muss, sind andere Formate für das Jahr 2022 umsetzbar. Die nächste HVNL-Wanderung ist bereits in Vorbereitung, auch eine Mitgliederversammlung mit interessantem Begleitprogramm im Mai/Juni ist angedacht. Die für November 2021 geplante HVNL-Herbsttagung wird im März als online-Format stattfinden.

Der Vorstand der HNVL bedankt sich bei allen ganz herzlich, die konstruktiv und mit neuen Ideen die Arbeit der HVNL unterstützen. Wir wünschen Ihnen für das neue Jahr viel Gesundheit, aber auch viel Optimismus, Erfolg bei all Ihren Projekten und viel Freude beim Aufenthalt in der Natur. Das kann uns auch Corona nicht nehmen.

Elke Grimm